Hai-Alarm in Köln!

Als ich die Email mit dem Betreff "Herzlichen Glückwunsch" im Postfach sah, machte ich mir natürlich Hoffnung, ich könnte etwas Tolles gewonnen haben. Hatte ich auch: Karten für das Spiel der Kölner Haie gegen die Wolfsburger Grizzlys. Ein echt toller Gewinn, Eishockey stand schon lange auf meiner Wunschliste!

Eishockey. Da gibt es eine schwarze Scheibe, die nennt sich "Puck". Es gibt Spieler mit Schlägern und 2 Tore. DAS war so ziemlich alles, was ich über Eishockey wusste. Und gespielt wird, wie der Name schon vermuten lässt auf Eis.

Gewonnen hatte ich 2 Karten für die Kölner Haie gegen die Wolfsburger Grizzlys in der Lanxess Arena in Köln. Da war ich schon, die Halle kenne ich. Und auch das Parkhaus, was bei mir das gute Gefühl auslöste, keinen Parkplatz in großer Entfernung suchen zu müssen und dann eventuell den Anfang des Spiels zu verpassen. Die Anreise war gut und der Parkplatz im Parkhaus schnell gefunden. Zum Eingang der Halle sind wir einfach nur den Menschenmassen in nett anzusehenden Trikots der Haie hinterher gefolgt. Für meinen Geschmack sehr viele Leute an einem normalen Wochentag. Da muss es sicher was Tolles zu sehen geben. Unsere Plätze waren schnell gefunden. Kleine Sitze, die nicht mit überflüssigen Merkmalen wie einer gut gepolsterten Sitzfläche ausgestattet sind, warteten auf uns. Da ich zu diesem Zeitpunkt nicht einmal wusste, wie lange so ein Eishockeyspiel dauert, schockte mich das nicht sonderlich. "Vielleicht eine Stunde", dachte ich. Diese Einschätzung stellte sich später als falsch heraus, zum Glück! 

Vor dem Spiel bereiteten 2 Fahrzeuge, die mich ein Bisschen an Kehrmaschinen erinnerten, das Eis vor. Wir schauten gespannt zu und lauschten der Menschenmasse, wie sie bei gedämpftem Licht die Vereinshymne anstimmte. Die Stimme vom Band kam mir bekannt vor. Karneval. Da ich selbst kein großer Karnevalsfan bin und meine Begleitung noch viel weniger blieb das Rätsel um den Sänger ungelöst. War mir aber auch nicht so wichtig. Wichtiger war, dass in der dunkeln Halle plötzlich ein großer Hai mit Luft gefüllt wurde und genau an der Ecke, wo wir unsere Plätze hatten, plötzlich über das Spielfeld thronte. Bevor die Spieler auf das Eis kamen, begann eine supertolle Licht-und Musikshow, zu dessen Beginn ich plötzlich den großen Hai entdeckte. Die Eisfläche wurde in eine Art großes Kino verwandelt, auf der plötzlich Haie zu schwimmen schienen und das Logo der Kölner Haie stolz die Eisfläche erhellte. Von unseren Plätzen aus hatte es den Anschein, als wenn die Spieler durch das Haifischmaul die Eisfläche betraten. Und das auch noch durch Flammen, deren Wärme man bis oben zu uns spürte. Die auf die Eisfläche projezierten Gesichter der Spieler sah ich als absoluter Eishockeyneuling zum ersten Mal, die "Pänz" wie der Kölner so schön sagt, hinter mir kannten jeden mit Namen und ließen das auch alle lautstark wissen. Die Pänz waren toll und die Sprüche zum Schießen. "Das hätte meine Oma besser gemacht" war einer der Kommentare auf den Missglückten Penaltyangriff. Wenig später sagt der Zwerg zu seinem Kumpel, dass seine Oma früher echt Eishockey gespielt habe. Sein Kumpel lachte und entgegnete "Damals gab es doch noch gar kein Eishockey" :D

Der Pausenauftritt von "Sharky" dem Maskottchen der Kölner Haie ließ mir die Kinnlade runter fallen. Ich bin Fußballfan einer Mannschaft, die nicht in Köln beheimatet ist und...na ja...ich habe noch nie gesehen, dass unser Maskottchen einen Salto rückwärts zum Besten gibt ;) Sehr toll!

Im TV hatte ich schon des Öfteren Eishockey gesehen. Das ist aber nicht vergleichbar mit einem Besuch in der Arena. Die Kölner wissen, wie man Stimmung macht. Und Eishockey live ist echt ein Erlebnis. Wir werden auf jeden Fall wieder kommen! Das Spiel zusammen mit über 9000 Haie-Fans zu erleben war wirklich toll!

Mein Dank geht noch einmal an den Kölner Stadt-Anzeiger für dieses tolle Erlebnis :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0