Wie du mit gutem Gewissen ein strahlendes Lächeln erlangst

Zähneputzen - Bereits in Kindertagen bringt man uns bei, wie wichtig eine gute Pflege für die Gesundheit unserer Zähne ist. So manches Kind muss ab und an noch daran erinnert werden und so mancher Erwachsener fragt sich, womit sich die Mundhygiene am besten durchführen lässt. Wobei "am besten" für jeden persönlich aus verschiedenen Faktoren besteht. Nehme ich eine "normale" Zahnbürste oder eine elektrische? Wie oft benutze ich Zahnseide? Welche Zahnpasta ist für mich die Richtige?

 

Ich wähle immer die klassische Variante und muss gestehen, dass ich mir noch nie sonderlich Gedanken gemacht habe, ob meine Zahnbürste vegan ist oder nicht. Obwohl ich nun seit über 15 Jahren Vegetarierin bin, habe ich noch keinen Gedanken daran gehabt, dass meine Zahnbürste etwas an sich haben könnte, was mich in Bezug zu meiner vegetarischen Überzeugung stören könnte. Was soll schon an einer Zahnbürste "falsch" sein?

 

Vieles leider. Nachdem ich mit den Worten "Vegan" und "Zahnbürste" im Internet gesucht habe, bin ich wenig später auf einen Bericht bei Vegan4love gestoßen, in dem sich dm zu seiner Hausmarke Dontodent äußert (Quelle: http://www.vegan4love.info/vegan-produktanfrage-dontodent-zahnpflege-dm/). Dort ist nachzulesen, dass es also Zahnbürsten gibt, die zum einen anhand Tierversuchen getestet werden und zum anderen auch noch Kunststoffe enthalten, die einen Zusatz tierischen Ursprungs haben. 

 

Und da war dann also mal wieder der Punkt, an dem ich mich ein bisschen über mich selbst geärgert habe. Warum habe ich mich noch nie damit beschäftigt? Konnte ich mir das nicht irgendwie denken, dass auch Zahnbürsten vielleicht an Tieren getestet werden? Auf die Sache mit den tierischen Fetten, die bei manchen Zahnbürsten während des Herstellungsprozesses hinzugegeben werden, wäre ich von selbst eher nicht drauf gekommen. 

 

Nun weiß ich es also und habe die Möglichkeit solche Zahnbürsten nicht mehr zu benutzen. Umso mehr habe ich mich gefreut, bei der Produkttestaktion von Apfeldental dabei zu sein. Und so lag wenige Tage nach der freudigen Nachricht eine absolut vegane Zahnbürste in meinem Briefkasten. 

Ausgesucht habe ich sie mir in Blau. Der Griff ist aus Bambus und die Borsten aus einem Nylon, welches natürlich abbaubar ist. Die Borsten sind zudem abgerundet und die gesamte Zahnbürste ist absolut frei von tierischen Produkten. Auch die chemische Verbindung Bisphenol A sucht man in dieser Zahnbürste zum Glück vergebens. Dabei handelt es sich um einen schwerwiegenden Schadstoff (nachzulesen zum Beispiel hier > https://www.bund.net/themen/chemie/hormonelle-schadstoffe/bisphenol-a/). Man kann sich mit dieser Zahnbürste also gegen Tierversuche und den Einsatz von tierischen Inhaltsstoffen richten und seinen eigenen Körper zudem vor bedenklicher Chemie schützen. 

 

Ein weiteres tolles Argument für diese Zahnbürste ist die vorbildliche Spendenaktion des Herstellers Apfeldental. Für jede verkaufte Zahnbürste werden in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation "Care" 2 Liter Wasser an notleidende Menschen gespendet, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. 

 

Kaufen könnt ihr die "Zahnbürste für ein gutes Gewissen" hier > https://www.apfeldental.at/produkte-1/

Die Zahnbürste gibt es mit Borsten in Blau oder Rosa für 4,49 € das Stück. 

Wie ihr seht, habe ich noch das Etui aus Bambus, um meine Zahnbürste darin aufzubewahren. Dieses kostet 7,90 €. 

 

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass sich das Zähneputzen mit dieser Zahnbürste kaum von dem mit einer Zahnbürste aus Plastik unterscheidet. Ich habe den Eindruck, dass die Borsten weicher sind als die der Zahnbürsten, die ich bisher verwendet habe. Aber sonst ist das Putzen wie immer, nur jetzt mit einem guten Gewissen ;) 

 

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Apfeldental. Das Produkt wurde mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Teilen? :)